Gemeinde Queidersbach

Ortsgemeinde Queidersbach

Ortsgemeinde
Queidersbach 

Ortsgemeinde Queidersbach

Wandern rund um Queidersbach

GABELSBACH (Länge 12 km)

Genießen Sie die Schönheit naturbelassener Wiesentäler, kühler Waldgebiete und die wogenden Felder der Sickinger Höhe. Sie wandern vom Dorfplatz (Wandertafel) vorbei an der Kirche zum Gästehaus Felsenkopf und weiter auf dem Wander- und Radweg immer am Wald entlang in Richtung Linden. Vor Linden wenden Sie sich nach rechts und wandern etwa 3 km durch das romatische Gabelsbachtal mit seinen Feuchtbiotopen hinauf zur Sickinger Höhe. Auf einer Höhe von 440 m haben Sie eine herrliche Aussicht über den Naturpark Pfälzerwald – manchmal sogar bis zum Donnersberg oder nach Frankreich. Nach einem Wegstück auf der Sickinger Höhe wandern Sie vorbei am Steinkopf zurück in den Ort

PANORAMAWEG (Länge 5 km)

Um zum Aussichtspunkt Ziegelkopf (420 m) zu gelangen, heißt es zunächst einen Höhenunterschied von 100 m zu überwinden. Obwohl Sie nur 5 km zurücklegen, sollten Sie an gutes Schuhwerk und Erfrischungen für unterwegs denken. Die wunderbare Aussicht läßt den Aufstieg rasch vergessen. Genießen Sie den phantastischen Blick über Pfälzerwald auf der einen und Sickinger Höhe auf der anderen Seite, bevor Sie sich an den Abstieg machen.

 

LANZENBERG (Länge 4,1 km)

Nach kurzem Anstieg erreichen Sie den Aussichtspunkt Kanzel, einen kanzelartigen Bergvorsprung des Rödersbergs. Sie haben einen freien Blick über Queidersbach und die Nachbargemeinde Bann und wandern weiter gemütlich am Berg entlang. Der Abstieg führt Sie bis ins Steinbachtal hinab, von dort gelangen Sie weiter zum Ausgangspunkt.

WINTERBERG (Länge 4,5 km) Ein Weg der für jedermann leicht zu bewältigen ist, genau das richtige, um nach dem Mittagessen oder zwischen Nachmittags-Kaffee und Abendessen ein wenig Natur zu genießen. Sie wandern am Pfarrzentrum vorbei zum Gästehaus Felsenkopf. Die Markierung führt Sie in Schleifen durch den Wald am Südwesthang des Lärchenberges um den Winterberg herum, bevor Sie wieder in den Ort gelangen. Unterwegs laden bei einem mit Holz eingefaßten Brunnen Ruhebänke zum Verweilen ein.

Grundsätzlich beginnen die Wandertouren am Dorfplatz in der Ortsmitte; dort befindet sich eine Wandertafel, die eine gute Übersicht bietet.

Für die Rundwege A, D, F und G empfiehlt sich auch der Parkplatz am Gästehaus Felsenkopf/Restaurant Pfälzer Land, für die Wege E und F der Parkplatz am Sport- und Freizeitzentrum Falkenstein.

Bei der individuellen Planung Ihrer Wandertour beraten wir Sie gerne.

 

WALKMÜHLTAL (Länge 15,5 km)
Am Friedhof vorbei führt Sie der Weg durch das Rosental, wo früher regelmäßig Pferderennen stattfanden. Rechts vorbei am Dieselsberg, links am kleinen Hausberg, gelangen Sie hinab in das wildromantische Walkmühltal mit seinen Weihern und Schluchten, das Sie durchwandern bis Sie zum Gelterswoog gelangen. Von dort geht es hinauf in den Queidersbacher Wald und gemütlich zurück bis zum Forsthaus Stempelberg. Entlang des Rad- und Wanderweges an der Barbarossa-Straße, vorbei am Sport- und Freizeitzentrum Falkenstein kommen Sie zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung.

SCHWEINSTAL (Länge 15,5 km)

Für diese Wanderung solten Sie sehr viel Zeit mitbringen, denn es lohnt sich ganz besonders einige Pausen einzuplanen. Die Tour vemittelt eine Vielfalt von Eindrücken und Sehenswertem in unserer Region. Die imposante Erscheinung des Naturdenkmals Falkenstein, das früher die Kulisse für die weit über die Grenzen der Region hinaus bekannte Freilichtbühne bildete, Ausblicke in romantische Täler und Schluchten, Sandsteinbrüche und das Sägewerk der Fa. Picard, sowie harmonisch in die Natur eingefügte Skulpturen im Schweinstal (Teil des Skulpturenweges Rheinland-Pfalz) laden zum Verweilen ein.

WASSERSTEIN (Länge 7,2 km)

Vorbei an der Schutzhütte Erkleshäuser Hänge führt der Weg in Schleifen um Lärchenkopf und Krickenkopf zum Wasserstein, den Krickenberg hinab wieder zum Ort zurück. Vom hochgelegenen Krickenberg aus können Sie weit über die Sickinger Höhe blicken.